Neuorientierung von Lydia


„Und es kam der Tag, da das Risiko, in der Knospe zu verharren, schmerzhafter wurde, als das Risiko, zu blühen.“  -(Anais Nin)

Aus sehr persönlichen Gründen habe ich mich nach langen Überlegungen und Prüfungen entschlossen mein Leben neu zu orientieren.
Ich sehe neuen Abenteuern in meinem Leben entgegen, die sicherlich für mich persönlich sehr spannend werden. 
Ich will meine mir ureigene Persönlichkeit weiter entwickeln sowie meine Ressourcen und Fähigkeiten voll zur Entfaltung bringen, dem Ruf meiner Seele und meinem Herzen folgen.
Daher möchte ich mich von euch verabschieden, und euch sehr herzlich Danken für eure treue Begleitung auf diesem Blog. Ich nehme viele schöne Erinnerungen und Erfahrungen mit in mein neues Leben. Ich durfte vieles Erleben und unseren wundervollen Planeten mit seinen unterschiedlichen Völkern etwas näher kennenlernen wofür ich sehr dankbar bin. Ich hoffe ihr hattet Spass mit der „Blue Lilly“, die uns so gut durch die Weltmeere gebracht hat.
Hannes wird die Reise durch die philippinischen Inseln am Schiff weiter fortsetzen und hat sicher noch einiges zu berichten, folgt doch ihm weiterhin auf dieser Blogseite.

Voller Lebensfreude – eure Lydia


Philippines

Wir sind in den Philippinen, auf Samal Island, wo wir in der Ocean View Marina unser Boot vertaut haben. Ich flieg jetzt nach Hause für 1 Monat um meine Familie zu besuchen, natürlich auch um verschiedene Ersatzteile für unsere Lilly mitzunehmen. Hannes bleibt und holt das Boot aus dem Wasser, macht das Antifouling neu, er hat dabei Hilfe denn die Arbeiter hier kosten sehr wenig, daher kann ich mal die Faule spielen. Wenn ich wieder retour bin ist unser Boot schon wieder im Wasser und sobald wir frisch verproviantiert haben, heißt es hier bald Leinen los. Wir wollen die beginnende Segelsaison hier in den Philippinen nutzen und uns einige von den vielen Inseln ansehen.

glückliche Inseln – Vanuatu

Wir sind nun schon über 1 Monat in Vanuatu und sind begeistert von den Menschen und deren Land. Seht ihr die Augen des Jungen, sie strahlen, die Menschen sind glücklich hier, eine schöne Erfahrung! Mehr dazu im Reisebericht vom August.