Februar ´17

Osterinsel – Rapa Nui

Nachdem wir einklariert hatten und die sehr freundlichen Behörden unser Schiff wieder verlassen hatten, gabs zuerst mal gutes Frühstück und ein Wiedersehen mit Rick von SY Masquenada. Er hat uns gleich einige Tipps gegeben und uns mit dem Dingi die sehr abenteuerliche Einfahrt in den Hafen gezeigt. Wir ankerten vor Hanga Roa da gibt’s eine Einfahrt wo wir mit dem Dingi regelrecht reinsurfen mussten, der zweite Hafen, ein Fischerhafen in Hanga Piko ist etwas weiter entfernt vom Ankerplatz ist etwas besser zum Reinfahren aber wir mussten immer mindestes 3 Wellen abwarten, die vor der Einfahrt brachen, dann Vollspeed – Augen zu und durch, wow jedesmal waren wir froh als wir dann ins ruhige Wasser kamen. Eins ums Andere mal eine Herausforderung mit dem Dingi an Land zu kommen. Wir hatten großes Glück hier auf der Osterinsel da tolles Wetter war, so konnten wir außer 3 Tagen immer an Land, in diesen 3 Tagen war der Hafen aufgrund großer brechender Wellen gesperrt.

Wir nutzten die Zeit an Land indem wir mit dem Mietauto die komplette Insel erkundeten. Wir machten einige wundervolle Wanderungen die wir sehr genossen, nach so langer Zeit am Schiff endlich wieder bewegen und dabei die herrliche Landschaft zu betrachten, Herz was willst du mehr.

Die riesigen Steinstatuen sind schon sehr beeindruckend, bis heute ist deren Ursprung und Sinn nicht wirklich klar, auch ist immer noch nicht erforscht wie die tatsächlich hergestellt und vom Steinbruch an die Küste gebracht wurden, das gibt den Forschern bis heute ein Rästel auf.

Ein weiteres Highlight war der Tauchkurs den wir gemacht haben, wir waren sehr nervös und unsicher, doch unser Buddy Jonny hat uns mit seiner ruhigen sehr umsichtigen Art das Tauchen beigebracht und alle sicherheitsrelevanten Dinge unter Wasser gezeigt. War für mich nicht immer leicht, da ich doch so ein Luftwesen bin und ich das Element Wasser immer mit großen Respekt sehe, aber ich habs auch auf die Reihe gebracht, und den letzten Tauchgang ohne Ausbildungsexperimente sehr genossen. Jetzt sind wir beide stolze Besitzer des PADI Open Water Divers und natürlich wollen wir jetzt im Pazifik die Unterwasserwelt erkunden.

Zu guter letzt wurde noch eine Feier organisiert mit den Seglern 5 Boote gesamt, und einem Teil des Rapa Nui-Stammes aus dem Tuki Clan. Auf offenem Feuer wurde das feine Fleisch einer Kuh gebraten, so lecker hmm. Und es wurde musiziert, es war Völkervereinend, Belgien, Deutschland, Österreich, Frankreich und Rapa Nui sowie Chile. Sprachlich gings irgendwie mit Händen und Füßen ein ganz klein wenig Spanisch und natürlich Englisch einfach toll. Aber seht selbst Bilder sagen mehr als tausend Worte.

Es war eine wunderbare Zeit auf der Osterinsel und wir möchten sie nicht missen obwohl der Ankerplatz außerordentlich rollig und nicht wirklich sicher war. Jetzt geht’s wieder weiter Richtung Pitcarn und dann Gambier Island.