Zurück in Neuseeland

Abschied von meinen Kindern.

Anfang Jänner ging es für uns wieder zurück nach Neuseeland, die 6 Wochen Heimaturlaub vergingen rasend schnell. Wir versuchten alle unsere Familienmitglieder und Freunde zu treffen, was uns auch zum Großteil gelang. Nach beinahe 3 Jahren wieder in Österreich zu sein, war schon Eigenartig, manches hat sich verändert, doch auch vieles ist gleich geblieben. Wir nutzten diese Zeit auch um uns medizinisch durch checken zu lassen, sowie unsere Einkäufe an Ersatzteilen zu erledigen. Für mich gab es wieder mal eine neue Brille, da die Gläser der letzten Brille die ich in Trinidad kaufte nach nur einem Jahr beinahe blind waren. Durch das ständige Salzwasser und die Salz-Luft verbrauchen sich die Brillen unglaublich schnell. Wir fühlten uns ein wenig Fremd in unserer eigenen Wohnung, doch die warme Dusche morgens, ist ein sehr spezieller Luxus, den wir nun so richtig zu schätzen wissen, überhaupt ist das Leben zuhause sehr bequem, und viel zu schnell ist man wieder im Hamsterrädchen gefangen wenn man nicht aufpasst. Sehr deutlich wurde uns auch das riesige Warenüberangebot sowie die vielen Dinge die uns die Werbeindustrie einredet und wir meinen diese unbedingt zu brauchen. Für all die Sachen die wir gar nicht benötigen um glücklich zu Leben, verschwenden wir unsere wertvolle Lebenszeit und unser hart erarbeitetes Geld. Wir haben durch das Leben am Schiff erkannt wie wenig wir wirklich benötigen, das macht uns auch wesentlich freier. Wir hatten auch Zeit zum Nachdenken einmal weg vom Schiff und raus in die andere normale Welt. Die Verlockung des bequemen, sicheren Lebens zuhause war doch sehr groß, aber unsere Abenteuerlust ist doch wesentlich stärker.

Hannes schläft am Flughafen in Peking.

So machten wir uns auf den langen strapaziösen Rückflug von 37 Stunden nach Neuseeland. Beim ersten 12 stündigen Flug von Wien nach Peking, hatten wir Glück, der Flieger war nicht ausgebucht so hatten wir jeder 3 Sitze Platz zum Schlafen was den Flug viel angenehmer und gefühlt kürzer machte. In Peking hatten wir Zwischenstopp von 13 Stunden, die wir im Transitraum verbrachten, dann ging es mit der China Air weiter nochmals 12 Stunden nach Neuseeland, der Flieger war bis auf den letzten Platz ausgebucht, also die ganze Zeit auf einen Sitz eingepfercht, kaum Raum um sich wenigsten ein wenig zu bewegen, so dauert der Flug endlos lange. Dann endlich landen wir in Auckland und können die fliegende Kiste verlassen, NZ empfängt uns mit schwülen warmen Wetter, das ist für unseren Körper der mittlerweile die kalten Temperaturen wieder gewöhnt war sehr anstrengend, die erste Woche in NZ sind wir noch etwas müde doch nicht untätig. Wir wollen noch nicht am Schiff arbeiten, dafür machen wir einige Ausflüge und Wanderungen. Wir wandern von Whangarei Town  Basin hoch zum Whangarei Wasserfall durch den Wald entlang des Hatea Rivers. Der Wasserfall ist 26 mtr. hoch, wobei das Wasser über eine mit Moos bewachsene Felswand in ein Becken stürzt, wo man auch baden kann.

Mächtige Kauri Bäume

Wasserfall in Whangarei