April ’18

Der Monat April war ausgefüllt mit Arbeit am Boot. Wir hatten sehr viel vor, wir wollten das Deck bzw. die Scheuerleiste neu lackieren, neuen Autopilot einbauen, Segel anbringen usw… Nachdem wir die Scheuerleiste aufgeschliffen hatten, beschloßen wir nicht nur diese neu zu lackieren, nein auch gleich noch die ganze Hülle in neues Blau zu kleiden.

Hannes pinselt das Deck neu.

Fenstergucker

Cockpit abgdeckt, bereit zum Lackieren.

Doch vorher lackieren wir noch das Deck neu, gar nicht so einfach da es hier in Whangarei beinahe jeden Tal mal regnet, somit heißt für uns der Ort nur noch Whanga-rain. Aber zwischendurch gibt es doch auch immer wieder schöne Tage wo der Regen ausbleibt oder es nur ganz kurz mal regnet, so kann dann doch die Farbe auch trocknen.

reinigen und vorbereiten zur Lackierung

Reinigen der abgeschliffenen Hülle, die Schlumpfine macht das.

abschleifen der gesamten Hülle.

Natürlich standen wie jedesmal  wenn wir in der Werft sind alle Servicearbeiten an, auch fixierten wir gleich den Launchtermin, d.h. wann wir wieder mit dem Boot ins Wasser wollen.

30. April ist Fixtermin, das ist unser Ziel auf das wir  hingearbeitet hatten. Zur Vorbereitung, gehörten einige Arbeitsschritte. Zuerst schleift Hannes alle Stellen wo sich der alte Lack schon löst auf, grundiert diese mit Epoxi-Grundierung, nach der Trocknung wir der Füller aufgebracht, dann geschliffen dieser Vorgang wird solange gemacht bis eine schöne Oberfläche entsteht. Dann wird noch die gesamte Außenhülle abgeschliffen, der Schleifstaub entfernt, deshalb sind wir auch beide super blau, ich komm mir vor wie in Schlumpfhausen, alles ist blau.

Die Blue Lilly eingepackt in schützendes Plastik.

Verpackungskünstler am Werk

Danach wird die Hülle noch entfettet, auch müssen wir das ganze Schiff mit Plastik vor dem Sprühnebel schützen. Einen ganzen Tag bin ich beschäftigt nur um das Schiff einzupacken. Schaut ja schon sehr lustig aus, jetzt haben wir auch ein Plastikschiff. Der Termin ist fixiert mit dem Lackierer, wir haben einen Tag ausgesucht wo es laut Wetterbericht nicht regnen soll und kein Wind geht damit nicht das ganze Bootyard mit dem blauen Sprühnebel überzogen wird.

Die erste neue Blauschicht ist angebracht.

Unser Schiff mit Netz umhüllt, um den Sprühnebel etwas einzudämmen.

Damion beim Sprayen

Farbe wird angerührt für die Spraypistole.

Der Lackierer ist da, letzte Vorbereitungen.

Wir starten früh am Morgen, denn Damion der Lackierer will 3 Farbschichten auftragen. Er arbeitet recht professionell und ist mit seiner Sprühpistole flott unterwegs. Nach 3 Stunden ist unsere Lilly wieder in glänzendes Royal Blue gekleidet und strahlt uns im neuen Glanz entgegen. Hannes bringt in mehreren Arbeitsgängen noch die weißen Streifen an, ich male in der Zwischenzeit noch unsere Blue Lilly Schrift am Schiff neu, wurde ja auch mit weggeschliffen.

Ruderblatt schleifen

Ruderschaft wird gereinigt und fein überschliffen.

Wir erneuern das untere Ruderlager und bauen den neuen Autopiloten ein. Der alte immer noch gut, wird als Ersatz im Schiff verstaut. Weiter geht’s mit all den Service arbeiten, vielen kleinen und größeren Verbesserungen. Brendon von „Canvas & Cavas“ montiert das von ihm gefertigte Schutzverdeck, eine tolle Verbesserung zu unserem Schutz vor Wind und Regen. Hat er super gemacht wir sind hochzufrieden und nutzen das Verdeck schon sehr fleißig. Hannes verbringt die letzten Tage noch mit vielen Kleinarbeiten, ich bin am Nähen, denn unsere Fender  brauchen in der Zwischenzeit schon eine Hülle, die starke Sonne löst die Weichmacher, dadurch werden sie etwas klebrig, das wollen wir nicht auf unserer Hülle haben, so mach ich den Fendern ein Verhüterli aus Stoff.

Abends nach einem erschöpfenden Arbeitstag wir gemeinsam gegrillt.

So vergehen die Tage viel zu rasch, wobei wir auch aufs Feiern und mit Freuden beisammensitzen nicht verzichten viel zu schnell und der Launchtermin ist plötzlich da, aber wir freuen uns schon sehr auf den Tag wo wir mit dem Boot endlich wieder im Wasser sind und wir unsere Arbeit auch genießen können. Unsere Lilly ist wieder fit für die nächsten vielen Meilen die noch vor uns liegen. Wir müssen uns erst wieder an die neuen Schiffsbewegungen und Geräusche im Wasser gewöhnen. Es dauert immer ein paar Tage bis wir von den Landratten wieder zu Seebären werden.